Main /

Thailand Phuket Patong

Allgemein

Knowledge Base

Virtualisierung Emulation

Technik und Wissen

Community

Privat

%center%[[http://validator.w3.org/check?uri=referer|http://www.w3.org/Icons/valid-xhtml10.png]]%%

Thailand Phuket Patong

/ HomePage / Freizeit / Thailand Phuket Patong

Urlaub in Phuket / Thailand (Feb. 2016)

Meine Erfahrungen und Tipps, die ich in Phuket, speziell in Paton Beach gesammelt habe.

Paton Beach als Urlaubsort

Man liest viel im Internet über Paton Beach, viel gutes aber leider auch viel schlechtes. Ich möchte die Gegebenheiten aus meiner Sichtweise beschreiben wie ich sie selbst erlebt habe.

Der Ort

Der Ort Paton Beach ist ein langgezogener Küstenort in einer Bucht mit ca. 3,5km langem Strand. Links und rechts dieser 3,5km ragen Felsen ins Wasser und man kommt am Strand nicht weiter. Die Bucht ist der Lübecker Bucht nicht unähnlich, jedoch etwas kleiner.

Paton Beach besteht mehr oder weniger aus drei parallel zum Strand verlaufenden Hauptraßen in ca 1km Abstand zueinander und kleineren Straßen die diese Hauptraßen in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen miteinander verbinden. Die Hauptstraßen sind speziell zur Rush-Hour stark befahren und dort staut sich der Verkehr.

Sowohl an den Hauptstraßen, als auch in den Nebenstraßen reihen sich Geschäfte, Bars, Restaurants und Massagesalons aneinander. Das Zentrum des Nachtlebens ist die Bangla Road, eine ca 400m lange Querstraße die ab 18:00 Uhr zur Fußgänger- und Partyzone wird.

Nachtleben

Paton Beach ist für sein ausuferndes Nachleben bekannt. Die Bangla-Road ist im ähnlich wie der Hamburger Kiez am Hans-Albers-Platz im Hochsommer, nur noch bunter, lauter schriller. In der Bangla-Road gibt es alles, von Bierbar über Club, Rock-Kneipe, Table-Dance Bars, Bordelle, Ping-Pong Shows (wer wissen will was das ist, muss Google bemühen). Alle 10m versuchen Leute einen zu überreden eine Ping-Pong-Show zu besuchen, egal ob man die Frau an der Hand hat oder nicht. Für uns hieß es da einfach "no thanks" und weiter.

In fast jeder auch noch so profanen Bierbar befinden sich durchaus hübsche Damen, die so aussehen als würden sie neben Kellnern auch andere Dienstleistungen anbieten. Ich vermute jedoch, dass diese in "normalen" Kneipen einfach dazu da sind bei Männern und Männergruppen aktiv Getränkeumsatz zu generieren.

Kneipen und Getränke

Die Preise in der Bangla-Road sind auf deutschem Niveau, bzw. übersteigen es sogar. Ein kleines Thai-Flaschenbier kostet zwischen 80 und 100 Baht (2,00 - 2,50€), in der Red Hot Bar, in der täglich eine durchaus hörenswerte Cover-Band auftritt, sogar bis zu 130 Baht (3,25€). Importbier ist grundsätzlich teuerer, allerdings gibt es meist nur Heineken, was noch deutlich ekliger als das süßliche Thai-Bier ist. Findet man irgendwo deutsches Bier, handelt es sich um Weizenbier der Marke Weihenstephan (ausgerechnet...) das mit über 5€ pro 0,5l die Urlaubskasse belastet.

Das Thai-Bier hat den Vorteil dass es eiskalt serviert wird. Die Flaschen stecken in einem Thermobecher, der es eine Zeit kühl hält. Gute Idee bei 30°. Das süßlichste und im allgemeine billigste Bier ist Chan. Dann folgt Leo, dann Singha, was ich am leckersten fand. Tiger ist irgendwo dazwischen. Im Supermarkt gibt es zudem "Cheers" Bier in blauen Dosen das recht europäisch schmeckt (Geheimtip!).

Jenseits der Bangla-Road fallen die Preise deutlich, dann gibt es ein Bier manchmal schon für 50 Baht (1,25€) und weniger. Im Supermarkt muss man 50 Baht für ein großes, kühlschrankkaltes Bier (0,5 bzw. 0,6) einplanen.

Essen gehen

In Patong gibt es überall Restaurants und mobile bzw. stationäre Garküchen. Fast jedes richtige Restaurant hat lebendes Meeresgetier (Fisch, Langusten, Hummer, Krebse), was man erst kennenlernen, dann essen darf, worauf ich dankend verzichtet habe. Die Preise sind für deutsches Niveau moderat, auch in den Touristenfallen rund um die Bangla Road, ca. 5-8€ für ein gängiges Thai- oder indisches Essen.

Generell kann man auch hier sagen, dass mit weiterem Abstand zur Bangla die Preise fallen und die Qualität und/oder Portionsgrößen steigen. Viele Touristenreastaurants sind keine reinen Thai-Restaurants. Das Geschmacksniveau ist auf Touristen gemünzt. Selbst wenn man es "spicy" haben möchte ist es mittelscharf.

Authentisches Thai-Essen gibt bei bei der Mutti an der Garküche für um und bei einen Euro. Das ist aber naturgemäß zum mitnehmen, meist gibt es in der Nähe wenig bis keine Sitzgelegenheiten.

Eine Alternative sind die BBQ/Buffet-Plätze von denen es in Patong mindestens 2 gibt. Dort gibt es eine Reihe von Marktständen, die Spieße grillen die man sich vorher ausgesucht hat. Ein Spieß kostet zwischen 0,50 und 2,50€ je nachdem was es ist. Es gab neben Huhn, Rind, Schwein, Meeresfrüchten, Fisch auch Strauß und Krokodil. Daneben auch Stände mit vegetarischem Essen, Früchten, Desserts, Bier und Cocktails.

Mobilität

Mobilität ist ein Problem, da der Bus nur nach Phuket-Town fährt und Taxis überteuert sind.

Zu Fuß

Den Ort selbst kann man mehr oder weniger gut zu Fuß erkunden. Oftmals sind die Gehwege in schlechtem Zustand oder einfach nicht vorhanden. Der Strassenverkehr ist immer ein Problem und mann muss stets auf Rollerfahrer achten, die aus dem Nichts angebraust kommen. Wir sind allerdings überall herumgelaufen, nach ein paar Tagen Eingewöhnung verliert der Verkehr seinen schrecken. Im Ort wird oftmals nicht schnell gefahren und man kann mit Übung und Chuzpe auch kleinere Lücken zum Überqueren der Straße nutzen.

Mit dem Bus

Ein Bus fährt im 30min Abstand von Patong Beach nach Phuket Town. Er hält unterwegs oft um Leute rein- oder rauszulassen. Der Fahrtpreis beträgt 30 Baht, unabhängig von der Strecke.

Taxi & Tuk-Tuk

Die offenen Tuk Tuk Taxis in Patong sind allgegenwärtig und oftmals mit fetten Subwoofern und LED-Blinklichtern ausgestattet, was nachts Leucht- und lautstark zur Schau gestellt wird um feierwütige Kleingruppen anzulocken. Tagsüber geben sie sich ruhiger. Es macht grundsätzlich spaß mit einem Tuk-Tuk zu fahren, leider sind die Fahrpreise aufgrund mafiöser Strukturen mittlerweise über der Schmerzgrenze angelangt. Eine Fahrt von Patong nach Karon (7km) kostet ohne feilschen 400 Baht (~10€) mit feilschen noch 300 (~7,50€). Klingt erstmal nicht soo viel, und kann man auch gerne mal machen. Um jedoch auf der Insel herumzukommen ist es auf die Dauer zu teuer. Hätte eine Fahrt nur max 100 Baht gekostet, hätten wir sicher oft ein Tuk Tuk genommen.

Für weitere Strecken gibt es klimatisierte PKW oder Vans. Eine Fahrt zum Flughafen kosten z.B. 700 Baht in einem PKW, Buchbar über die Tour-Agenturen die an jeder Ecke zu finden sind.

Miet-Roller

Gibt es überall. Preise kenne ich nicht, denn ich habe mich mangels Rollererfahrung und Linksverkehr nicht getraut.

Patong Beach - Vorurteile und Realität

Vorurteil 1: Der Strand ist dreckig

Das kann ich nicht zu 100% bestätigen. Gut, es liegt der eine oder andere Kronkorken und leider auch vereinzelte Zigrarrettenkippen im Sand, aber generell ist es nicht dreckiger als z.B. am Brodtener Ufer oder an anderen Ostseeorten außerhalb der Kurtaxenzone. Der Sand selbst ist sauber, sehr, sehr fein und sandfarben. Es gibt allerdings generell zu wenig Mülleimer. Die wenigen vorhandenen sind abends oft überfüllt und bereits mit einem Begleitmüllhaufen versehen. Nachts und in den Morgenstunden wird der Strand gesäubert.

Vorurteil 2: Das Wasser ist schmutzig, da ungeklärte Abwässer eingeleitet werden.

Kann ich NICHT bestätigen, dertiges habe ich in Patong, zumindest am mittleren und nördlichen Strandabschnitt nicht erlebt. Das Wasser ist jedoch am Strand trüb von aufgewirbeltem, staubfeinem Sand.

Vorurteil 3: Man wird am Strand und im ganzen Ort von Verkäufern belästigt.

Man wird angesprochen, ja, Überall. Aber nicht belästigt. Wenn man höflich bleibt, und dem Verkäufer signalisiert, dass man sein Angebot wahrgenommen hat aber aktuell oder generell kein Interesse hat, wird kein weiterer Versuch gestartet. Bei den Strandverkäufern reicht normalerweise ein Kopfschütteln und "No, thanks", dann ziehen sie weiter.

Die Schneider, von denen es viele in Patong gibt sind meist etwas aufdringlicher. Wenn ich ihnen jedoch zuhgehort habe und ehrlich war (bin gerade angekommen, vielleicht morgen, bin schon bei einem anderen Schneider (welchen?), fahre morgen ab, Koffer voll), waren sie alle sehr freundlich, höflich und zuvorkommend und haben mir noch einen schönen Tag gewünscht. Als ich jedoh in den ersten Tagen mit grundgenervter Mine einfach vorbei ging oder barsch abwiegelte, sprach ich quasi ungewollt eine Beleidigung aus, und habe die Leute gegen mich aufgebracht. Ich habe jedoch schnell gelernt dass man mit Freundlichkeit und Respekt in Thailand viel mehr erreicht und dass es einem auch selbst besser dabei geht.

Packen für den Thailand-Urlaub

Unbedingt mitbringen

  • Sonnenschutz. Faktor 30 oder mehr. Mitbringen, da vor Ort verhältnismäßig teuer weil es nur importierte Markenartikel (Nivea) gibt.

Sollte man haben, kann man auch vor Ort kaufen

  • Wasserdichte Tasche fürs Smartphone. Sinnvoll für Unterwasserfotos. Wird an jeder Ecke von Straßenhändlern angeboten. Kostet mit feilschen ca. 2,50€ oder wenger
  • Flip-Flops, leichte Schuhe. Ich habe mir gute Flipflops mit Fußbett aus Deutschland mitgebracht und es nicht bereut. Ansonsten gibt es für 5€ an jeder Ecke welche.
  • Hut/Kopfbedeckung

Nicht mitbringen, unbedingt vor Ort kaufen

  • Mückenschutz. Autan ist teuer, stinkt und wirkt nicht zu 100% gegen die Biester! Das thailändische Zeug ist wohlriechend, billig und wirksam.
  • Maßgeschneiderten Anzug und Hemden. Macht jeder Schneider in sehr guter Qualität zu unauffälligen Preisen. Maßhemd max 20€ - lohnt sich wirklich. Achtung, durch die gute Stoffqualität deutlich schwerer als die übliche Stangenware, das gilt für Hemden und Anzug!
Frische Änderungen (All) | Edit SideBar Zuletzt geändert am 08.03.2016 20:37 Uhr Seite Bearbeiten | Seitenhistorie
Powered by PmWiki