Main /

Automatisches mounten von Speichermedien unter Gentoo Linux

Allgemein

Knowledge Base

Virtualisierung Emulation

Technik und Wissen

Community

Privat

%center%[[http://validator.w3.org/check?uri=referer|http://www.w3.org/Icons/valid-xhtml10.png]]%%

Automatisches mounten von Speichermedien unter Gentoo Linux

Automatisches mounten von Speichermedien unter Gentoo Linux

Wen nervt es nicht, jedesmal wenn eine CD/Floppy eingelegt wurde und man schnell drauf zugreifen möchte, muss diese erst gemountet werden. Mit den USB-Sticks verhält es sich genau so.

Oder wenn ein "entferntes" Verzeichnis von einem anderen Rechner mounten möchte, wie war das noch..., ach ja nfs und dann mount -t nfs ... nur wohin mounten... usw. Und dann das: Wieso bleibt dieser shit mount-Befehl dann stehen, nichts geht mehr, auch nicht kill -9 ?!?!?

Infos was zu installieren ist, damit das alles der Vergangenheit angehört.

1. Automounter auf der Konsole

1.1. Kernel anpassen:

 CONFIG_AUTOFS4_FS

Zu finden in File systems->Kernel automounter version 4, setzen (M oder *)

 CONFIG_NFS_FS

Zu finden in File systems->Network File Systems->NFS file system support, setzen (M oder *)

Kernel neu builden, Module neu builden, rebooten! ...

1.2. autofs installieren

Um es zu installieren:

emerge [-p] autofs

angeben und autofs 4.1.3 installieren.

1.3. autofs maintenance

In /etc/autofs/auto.master eine weitere Zeile hinzufügen.

/mynet /etc/autofs/auto.mynet

Die Datei Attach:auto.mynet.txt (Datei lokal zu auto.mynet umbenennen) muss Execution-Rights haben, also chmod a+rx /etc/autofs/auto.mynet desweiteren habe ich das file /etc/init.d/autofs komplett ersetzt. Attach:autofs.txt (UMBENENNEN zu autofs!!!) chmod a+x nicht vergessen.

1.4. starten

Starten /etc/init.d/autofs start Die Ausgabe sollte sein: /misc /mynet

1.5. testen lokal

In der Datei /etc/autofs/auto.misc wird eingetragen, was man gerne lokal an Verzeichnissen nutzen möchte. Beispiel:

 cd	-fstype=iso9660,ro,nosuid,nodev	:/dev/cdrom

Damit wird /dev/cdrom als iso9660 nach /misc/cd gemountet, wenn auf /misc/cd zugegriffen wird.

Das funktioniert auch mit Samba shares

 share -fstype=smbfs,workgroup=ARBEITSGRUPPE,username=ich,password=XXXX ://windowsrechner/sharedir
 more -fstype=smbfs,workgroup=ARBEITSGRUPPE,username=DeinNameBeiWindows,password=DuWeisstEsNicht,
uid=LinuxUserName,gid=LinuxGroupName,quiet,fmask=777,dmask=777 ://windowsrechner/sharedir

Floppy:

 floppy	-fstype=auto	:/dev/fd0

Mehr Beispiele hier bitte eintragen...

1.6. testen nfs

Jetzt ein test für NFS, angenommen es existiert ein anderer Rechner, der NFS installiert hat und in dessen /etc/exports existiert min. ein Eintrag wie: /share 192.168.7.0/255.255.255.0(ro) Dann sollte ein mount -t nfs Rechner:/share /mnt/share funktionieren jetzt mit automount:

cd /mynet/Rechner/ jetzt sollte ein df zeigen, dass Rechner:/share ... /mynet/Rechner/share gemountet ist. Wichtig, ein unmount geschied automatisch nach 20-60sek. Wenn nicht mehr darauf verwiesen wird.

1.7. zum System hinzufügen

rc-update add autofs default Schon steht dieses Feature nach jedem Booten zur Verfügung und alle Fileresourcen sind im Netz immer an der selben Stelle zu finden. Nämlich unter /mynet/file-server/...

Ist doch echt cool.

TODO:

  • timeouts, richtig cool ist es, wenn gerade bei floppy der timeout auf 2 bis 5 sek. gesetzt wird, dann kann die floppy fast sofort nach dem Schreiben ohne weitere Probleme entnommen werden. In auto.master am Ende einer Zeile --timeout=5 setzen, leider sind davon alle in dem entsprechenden Directory betroffen.

Erfahrungen gewünscht.

2. Automounting unter KDE

KDE bietet die Möglichkeit eingesteckte USB-Datenträger automatisch als Icon unter System/Speichermedien anzuzeigen. Die Icons können auch Mac-like auf dem Desktop erscheinen, dazu müssen in den KDE-Einstellungen die "Geräteicons" aktiviert werden.

2.1. Voraussetzungen:

Getestet wurde es mit KDE 3.4.3 und Kernel 2.6.15. KDE muss mit dem USE-Flag hal kompiliert sein. Zusäzlich müssen die Pakete dbus, hal und ivman installiert sein. Natürlich muss das USB-Subsystem korrekt eingerichtet sein, es müssen sich also USB-Massenspeicher auf herkömmliche Weise mounten lassen.

2.2 Einrichtung

Pakete installieren:

# emerge --noreplace dbus hal ivman
# rc-update add dbus default
# rc-update add hald default
# rc-update add ivman default

Die User die Zugriff auf externe Speichermedien haben sollen müssen in der Gruppe plugdev sein:

# gpasswd -a <usernamen> plugdev

Das USE-Flag "hal" setzen, das geht am schnellsten mit ufed.
Erst dann KDE installieren. Wenn KDE bereits installiert ist, muß es neu kompiliert werden.

# emerge --newuse kdebase

Nach einem Neustart von X sollte alles "scharf geschaltet" sein.

2.3 Testen

Klick im KDE-Desktop auf "System->Speichermedien". Dann den USB-Stick einstecken. Nach einer kurzen Zeit sollte ein neues Icon für das USB-Gerät erscheinen, es sollte sich ganz normal öffnen lassen. Wenn man den Stick abzieht verschwindet es wieder. Bequemer gehts nicht.

2.4 Finetuning (udev-Regeln)

Ein unangenehmer Seiteneffekt ist allerdings, dass sich die Devices der Geräte ändern, je nachdem in welcher Reihenfolge sie eingestöpselt wurden. Damit wird es z.B. schwierig, Programme so zu konfigurieren, dass sie bestimmte Datenverzeichnisse auf USB-Datenträgern verwenden, z.B. wenn man die ganzen Spiele für mame auf einer externen Platte hat.

Will man bestimmten Datenträgern feste Devices zuweisen, muß man udev-Regeln erstellen (vorausgesetzt udev wird verwendet). Wie das funktioniert steht im deutschen Gentoo-Wiki?. Sie auch unten unter 4. Links.

Udev-Regeln erzeugen feste devices, unter denen ein Gerät gemountet werden kann. Z.B. kann man festlegen, dass der geliebte USB-Stick ein eigenes Device bekommt, z.B. /dev/usbstick. KDE mountet jedoch das Gerät weiterhin unter /media/sdxx, es ist also zunächst nichts gewonnen. Wie man KDE (bzw. hal oder ivman oder was auch aimmer dafür verantwortlich ist) beibringt, das Gerät unter seinem udev-Pseudodevice zu mounten und in /media/ einen gleichnamigen mountpoint einzurichten muß noch herausgefunden werden. Tipps sind willkommen.

3. Siehe auch

4. Links

Frische Änderungen (All) | Edit SideBar Zuletzt geändert am 02.04.2006 20:54 Uhr Seite Bearbeiten | Seitenhistorie
Powered by PmWiki