Main /

Linux Rebooten

Allgemein

Knowledge Base

Virtualisierung Emulation

Technik und Wissen

Community

Privat

%center%[[http://validator.w3.org/check?uri=referer|http://www.w3.org/Icons/valid-xhtml10.png]]%%

Linux Rebooten

Um es gleich vorweg zu sagen, Laut Wikipedia:Linus_Torvalds gibt es eigentlich nur 2 Gründe Linux zu rebooten.

  1. Neuen Kernel installieren,
  2. Neue Hardware installieren.

Für Privatanwender sei aber gesagt, da wir die meiste Zeit sowieso nicht vor dem Rechner verbringen, kann in dieser Zeit der Rechner auch aus, das spart immens Strom und ist in der heutigen Zeit deshalb als ökologische Maßnahme anzusehen.

Linux rebooten

Um Linux zu rebooten bedarf es einiger Vorsichtsmaßnahmen, da sonst ein inkonsistentes Filesystem entstehen könnte, dass sich zum Booten nicht mehr eignet. Der Rechner fährt dann nicht mehr hoch.

  1. Shellkommando shutdown -r now
    - Funktioniert nur als root User.
    - Sollten noch andere User auf der Maschine eingeloggt sein, ist ein shutdown -r angebrachter, da es den anderen Usern noch ca. 5min Zeit läßt das System zu verlassen. Also vorher ein w machen um zu sehen, ob fremde Personen eingeloggt sind.
  2. Shellkommando reboot
    - Funktioniert nur als root User.
    - Ist ein verkapptes shutdown -r now
  3. Tastenkombo Ctrl-Alt-Del
    Sollte in der /etc/inittab folgendes enthalten sein, kann auf der Konsole (nicht unter X-Windows!) das System von jedermann rebootet werden
    ca:12345:ctrlaltdel:/sbin/shutdown -r now
    Wie man sieht, wird einfach das Shellkommando shutdown -r now aufgerufen, was sich beliebig ändern läßt.
  4. Resetknopf
    **Sollte wirklich nur verwendet werden, wenn nichts mehr geht. Also auch ein entferntes einloggen per ssh nicht und die NumLock Taste zeigt keinerlei Reaktion mehr. Das Filesystem kann dabei schaden nehmen, meist ist es aber nicht der Fall. Aber es kann sein. Wer Probleme hat und seinen Rechner häufiger so zum reboot zwingen will, sollte alle lokalen Laufwerke syncron mounten, dabei geht zwar jede Menge Speed verloren, die durch den Schreibcache gewonnen wurde, aber dafür sind die Dateien nach dem Schreiben auch wirklich auf der Platte und nicht erst im Schreibcache.
    • Es kann aber sein, das per ACPI der Resetknopf todgelegt wurde, wie das geht weiß ich nicht. Dann zeigt der Resetknopf evtl. keinerlei Reaktion.
  5. Ausschalten/Einschalten
    Die härteste Methode, Linux einfach den Saft abdrehen. Dabei ist die Gefahr die selbe, wie beim Resetknopf, dass das Filesystem schaden nehmen kann.
    • Ausknopf drücken, sollte das nicht gehen, wurde vielleicht der Ausknopf per ACPI umprogrammiert zum sauberen runterfahren, viele Notebooks haben dieses Feature, wie auch modernere/aktuelle PCs.
    • Ausschalter hinten am ATX Gehäuse. Dabei wird die Stromzufuhr zum Netzteil gekappt, der Rechner bekommt keinen Strom mehr und geht aus. Beim Notebook hilft evtl. kurz die Batterie zu entfernen, doch Vorsicht, nicht alle Notebooks sind dafür spezifiziert, sodaß es sogar zu Hardwareschäden kommen könnte.
    • Da ist noch eine Wikipedia:USV... Dann heißt es warten, bis der USV der Saft ausgeht. Das kann dauern... Aber wer hat schon eine USV an seinem privaten Rechner.
    • Danach den Rechner wieder einschalten.
Frische Änderungen (All) | Edit SideBar Zuletzt geändert am 20.02.2006 08:54 Uhr Seite Bearbeiten | Seitenhistorie
Powered by PmWiki